Wie erfolgt ein Ketamin-Nachweis?

Ketamin ist eine weiße, pulverförmige Substanz, die als Schmerz- und Narkosemittel genutzt wird. Wegen seiner psychotropischen Wirkung wird es aber auch als Droge konsumiert. Lesen Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de, wie der Stoff wirkt und wie er mit einem Schnelltest nachgewiesen wird.

Ketamin-Synthese: Die Substanz hat ein starkes Abhängigkeitspotenzial.

Chemische Darstellung der Ketamin-Synthese. Die Substanz hat ein starkes Abhängigkeitspotenzial. – © Codc, Ketamin synthesis, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Ketamin, auch bekannt unter den Medikamenten-Markennamen Ketalar, Ketanest oder S-Ketamin, wurde 1962 von Calvin L. Stevens, einem amerikanischen Pharmakologen, erstmals synthetisiert. Der Stoff wurde im Vietnamkrieg als Schmerzmittel für US-Soldaten eingesetzt. Als Droge namens „Special K“ wurde es international bekannt.

Die Substanz ist vielseitig einsetzbar, findet vor allem in der Tiermedizin und bei Notfalleinsätzen zur Behandlung von Schmerzen Verwendung. Es kann sowohl intravenös oder intramuskulär gespritzt als auch geschluckt oder nasal konsumiert, also gesnieft, werden. Mit anderen Stoffen vermischt, wird es als Droge in Pillenform angeboten. Ecstasy-Pillen können Ketalar enthalten.

Die Substanz kann abhängig machen. Betroffene sniefen oder spritzen sich meist den Stoff. Ein Nachweis des Konsums ist mit verschiedenen Testverfahren möglich. Es gibt kombinierte Drogentests, die mehrere Drogen oder Substanzen mit einem Test nachweisen, sowie spezifische Drogentests für Privatanwender.

Welche Wirkung hat Ketamin?

Der Arzneistoff hat eine psychotropische und dissoziative Wirkung. Je nach Höhe der konsumierten Dosis kann es von einer Alkohol-ähnlichen Beschwipstheit bis hin zu starken Halluzinationen eine Reihe von Wahrnehmungsveränderungen auslösen, z. B. eine fragmentarische Auflösung der Umwelt oder das Gefühl, aus dem Körper herauszutreten.

Da Ketalar ein Schmerzmittel ist, wird natürlich auch das Schmerzempfinden herabgesetzt, ebenso die Bewegungsfähigkeit und das Empfinden von Geschmacks- und Geruchssinn.

Kritische Nebenwirkungen

Unerwünschte Nebenwirkungen wie Horrortrips, Angstzustände, Sehstörungen und Schwächegefühl zählen noch zu den weniger gefährlichen. Kritisch wird es, wenn durch eine Überdosis Krämpfe und Lähmungen auftreten oder Konsumenten ins Koma fallen. Langfristig können Gehirn, Nerven und Organe geschädigt werden.

S-Ketamin Doppelt so stark

Um die Nebenwirkungen zu vermindern, wurde das sogenannte S-Ketamin entwickelt. Es wirkt doppelt so stark, aber beruhigender als Ketalar und führt seltener zu Albträumen und Angstzuständen.

Die Wirkung des Stoffes tritt wenige Minuten nach dem Konsum ein und dauert bis zu einer Stunde an, die Neben- und Nachwirkungen auch länger.

Ketamin nachweisen mit einem Schnelltest

Ein Ketamin Test weist den Konsum von Ketamin in einer Urinprobe nach.

Mit einem Ketamin-Test können Sie selbst zu Hause den Konsum der Substanz in einer Urinprobe nachweisen. – © Gerhard Seybert – Fotolia.com

Ketamin-Tests funktionieren wie andere Drogentests und werden in Form von Urintests oder in Form von Bluttests durchgeführt. Im Blut ist die Substanz allerdings nur einige Stunden nachweisbar, im Urin etwas länger, ca. 1 – 4 Tage. Deshalb werden für den Privatgebrauch Urintests angeboten.

Wie funktioniert der Ketamin-Test?

Um die Droge im Urin nachzuweisen, werden in den Tests spezifische Antigen-Antikörper-Reaktionen genutzt. Es handelt sich um sogenannte kompetitive Immuntests. Der Teststreifen ist mit einem Film aus fixierten Molekülen der Substanz beschichtet.

Enthält der Urin die gesuchte Substanz, verbinden sich die Moleküle der Substanz aus dem Urin mit den auf dem Teststreifen fixierten Molekülen. Ist der Urin frei von dem gesuchten Stoff, verbinden sich die auf dem Teststreifen fixierten Moleküle mit den auf dem Teststreifen vorhandenen und durch den Urin gelösten Farbstoff-Molekül-Verbindungen. Dadurch entsteht eine farbige Linie.

Testergebnis einfach abzulesen

An der farblichen Veränderung auf dem Teststreifen können Sie deshalb erkennen, ob die gesuchte Substanz im Urin enthalten ist oder nicht. Ist der Stoff nicht im Urin enthalten, erscheinen zwei  farbige Linien, eine Testlinie und eine Kontrolllinie. Nur wenn der Arzneistoff im Urin vorhanden ist, erscheint nur eine einzige Linie, die Kontrolllinie.

Die Nachweisgrenze (cut-off) liegt bei 1000 ng/ml. Der Cut-off gibt an, wie sensitiv der Drogentest ist. Die Sensitivität bestimmt, ab wann der Test positiv ausfällt, also wie hoch die Konzentration des Stoffs im Urin sein muss, damit der Kontrollstreifen sich nicht einfärbt. Je weniger empfindlich ein Test eingestellt ist, desto sicherer ist ein positives Ergebnis zu bewerten.

Ketamin ist ein stark wirksames Schmerz- und Narkosemittel mit halluzinogener Wirkung. Der Konsum der Substanz als Schmerzmittel oder auch als Droge kann abhängig machen und schwere Nebenwirkungen verursachen. Mit einem einfachen Urintest ist der Arzneistoff nachweisbar. Bestellen Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de Ihren Ketamin-Test!

Quellen:
https://www.hiv-drogen.de/drogen/ketamin, abgerufen am 30.03.2020
https://www.aerzteblatt.de/archiv/19608/Missbrauch-von-Ketamin-Neue-Modesubstanz-der-Szene, abgerufen am 30.03.2020
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97515/Macht-Ketamin-abhaengig-Antidepressive-Wirkung-beruht-auf-Aktivierung-von-Opiatrezeptoren, abgerufen am 30.03.2020
https://de.wikipedia.org/wiki/Ketamin, abgerufen am 30.03.2020
https://checkit.wien/substanzen/ketamin/, abgerufen am 30.03.2020
https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/sucht/ketamin-2015846, abgerufen am 30.03.2020