Wie funktioniert ein Drogentest?

Mit einem Drogentest oder Drogenschnelltest wird untersucht, ob und wenn ja, wie viel von einer Droge sich im Körper eines Menschen befindet. Meistens kommen Drogentests zum Einsatz, wenn ein Verdacht auf Drogenmissbrauch besteht. Welche Arten von Drogentests es gibt und wie sie funktionieren, erfahren Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de!

Ein Drogentest kann auf Basis von Urinproben in einem Labor oder zu Hause durchgeführt werden.

Ein Drogentest kann auf Basis von Urinproben in einem Labor oder auch zu Hause durchgeführt werden. – © Gerhard Seybert – Fotolia.com

Übersicht

Ein Drogentest ist ein gängiges Mittel, um in alltäglichen Situationen wie Verkehrskontrollen schnell und einfach festzustellen, ob jemand Drogen konsumiert hat. Die Polizei setzt Drogenschnelltests ein, die eine oder mehrere Substanzen wie THC im Urin nachweisen können. Dabei handelt es sich um Einmaltests in Form von Teststreifen. Darin unterscheiden sie sich von Alkoholtests, die meist mit einem mehrfach verwendbaren Gerät durchgeführt werden.

Wie und worauf reagiert ein Drogentest?

Mittels Teststreifen durchgeführte Drogentests basieren auf einer Antigen-Antikörper-Reaktion. Der Teststreifen wird mit einem Antikörper der gesuchten Substanz präpariert und mit einer Markierungssubstanz kombiniert. Diese bewirkt eine auf dem Teststreifen sichtbare Farbänderung als chemische Reaktion, sobald der Streifen mit dem eingesetzten Medium in Kontakt kommt. Die Teststreifen verfügen in der Regel zusätzlich über eine Gültigkeitsanzeige. Ein Test kann deshalb zwar positiv ausfallen (gesuchte Droge wurde gefunden), aber dennoch ungültig sein, wenn sich der vorgesehene Kontrollstreifen nicht oder nicht vollständig einfärbt. Dies kann der Fall sein, wenn der Test z. B. zu heiß gelagert wurde.

Welche Arten von Drogentests gibt es?

Grundsätzlich lassen sich Drogentests kategorisieren in solche, die den Nachweis des Drogenkonsums im Organismus erbringen, um eine mögliche Abhängigkeit zu beweisen. Davon zu unterscheiden ist ein Drogentest zum Nachweis der Droge in einer unbekannten Substanz, z. B. einem Pulver oder einer Flüssigeit. Schließlich gibt es Reinheitstests oder Streckmitteltests, welche die Qualität der Droge testen. Zu Reinheitstests und Substanzanalysen finden Sie in diesem Beitrag weitere Informationen.

Bei den Drogentests zum Nachweis des Drogenkonsums im menschlichen Körper gibt es mehrere Medien, die sich für Drogenschnelltests eignen. Dazu zählen eigentlich alle Körperflüssigkeiten des Menschen wie Schweiß, Speichel, Blut sowie Haare und Nägel. Weit verbreitet sind Urintests, die auch z. B. für Schwangerschafts-Frühtests eingesetzt werden. Die meisten Schnelltests zur Heimanwendung basieren ebenfalls auf dem Medium Urin.

Urinbasierte Drogentests

Ein Drogentest auf Urinbasis liefert in wenigen Minuten ein zuverlässiges Ergebnis.

Ein Drogentest auf Urinbasis ist schnell und einfach anzuwenden. In wenigen Minuten ist das Ergebnis abelsbar. – © Albert Pschera

Gerade für häufig getestete Drogenarten wie Cannabis setzt die Polizei gerne Urintests ein. Drogen können in diesem Medium viele Stunden bis Tage nachgewiesen werden. Im Fall von Cannabis kann THC-Carbonsäure sogar noch Wochen nach dem Konsum im Urin nachgewiesen werden. Autofahrer sollten daher bedenken, dass sie ggf. von der Polizei an einer Weiterfahrt gehindert werden können, obwohl die Drogeneinnahme bereits Tage oder Wochen zurückliegt! Problematisch bei der Durchführung von Urintests ist der Konflikt zwischen der Wahrung der Intimsphäre des Probanden bei der Urinabgabe einerseits und der Kontrolle zur Verhinderung von Manipulationsversuchen, z. B. durch Abgabe von künstlichem Urin, andererseits. Weil man einfach synthetischen Urin kaufen kann, der von Drogentests nicht erkannt wird, sind in vielen Bundesländern Urintests deshalb nicht für den polizeilichen Einsatz zugelassen. Außerdem kann die Einnahme von sogenannten Urincleanern, welche die Zusammensetzung des Urins verändern, das Testergebnis verfälschen. Von solchen Manipulationsversuchen ist natürlich abzuraten, da sie selbstredend verboten sind.

Drogentest auf Basis von Schweiß

Auch der menschliche Schweiß ist als Medium für Drogenscreenings geeignet. Genau wie beim Urin besteht hier aber das Problem der zeitlichen Verzögerung zwischen Drogenkonsum und Nachweismöglichkeit im Medium. Während im Blut illegale Substanzen praktisch sofort nachweisbar sind, enthält der Schweiß erst nach Stunden messbare Mengen der gesuchten Droge. Außerdem kann Schweiß auch von außen mit einer Droge in Berührung kommen, z. B. wenn jemand eine Oberfläche anfasst, die mit einer Droge in Berührung gekommen ist. Somit ist der Nachweis im Schweiß nicht sehr sicher und kann allenfalls als erster Hinweis gelten. Weitere Untersuchungen müssen dann ergänzend erfolgen.

Speicheltest zum Nachweis von Drogenkonsum

Ein Drogentest auf der Basis von Speichel ist eine attraktive Alternative zum Urintest. Zum einen sind Drogen im Speichel schneller nachweisbar als im Urin, zum anderen können Speicheltests ohne größeren Aufwand überall durchgeführt werden. Die Intimsphäre der Probanden bleibt gewahrt, es kann eine lückenlose Kontrolle bei der Abgabe erfolgen. Somit sind Manipulationsversuche so gut wie ausgeschlossen. Auch im Speichel sind illegale Drogen über mehrere Stunden nachweisbar.

Bluttest

Drogentests auf der Basis einer Blutprobe werden von der Polizei durchgeführt, wenn beispielsweise im Rahmen einer Verkehrskontrolle der Verdacht auf Drogenkonsum entstanden ist, aber an Ort und Stelle kein Nachweis erfolgen konnte. Im Blut können Drogen zweifelsfrei nachgewiesen werden, jedoch bei weitem nicht so lange wie in anderen Medien, beispielsweise im Urin. Deshalb werden häufig mehrere Medien parallel zum Testen herangezogen.

Haare als Testmedium

In den menschlichen Haaren werden Drogen oder Rückstände bestimmter Drogenarten sehr lange gespeichert und sind länger nachweisbar als im Blut oder im Urin. Kokain zählt zu den Drogenarten, die mittels einer Haarprobe nachgewiesen werden. Zahlreiche Fälle von prominenten Personen aus dem öffentlichen Leben sind bekannt, bei denen diese Testmethode zur Anwendung kam, um Kokainkonsum nachzuweisen.

Welche Beweiskraft haben Drogentests?

Sowohl im Urin als auch in Schweiß und Speichel lassen sich illegale Substanzen nachweisen. Die Beweiskraft von Drogenschnelltests ist dennoch umstritten, da sie oft nicht die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen, um als offizielles Beweismittel anerkannt werden zu können. Den Tests kommt daher nur eine begrenzte Bedeutung zu. Sie geben Auskunft über Tendenzen, können z. B. einen Verdächtigen entlasten, wenn sie negativ ausfallen. Zoll und Polizei müssen weitere Untersuchungsmethoden anwenden, falls ein Suchtmitteltest positiv ausfällt. Dies können körperliche Durchsuchungen oder weitere Tests mit anderen Medien sein. Beweiskraft im Sinne des Straßenverkehrsgesetzes hat letztlich nur ein Bluttest.

Wo kann ich einen Drogentest kaufen?

Einen Drogentest können Sie in der Apotheke kaufen oder aber bequem und diskret online bestellen hier auf Heimtest-Schnelltests.de. Hier finden Sie eine Auswahl qualitativ hochwertiger und zuverlässiger Drogentests zum Nachweis von Einzelsubstanzen oder auchgünstige Kombitests und Universal Drogentests zum Nachweis verschiedener Drogen gleichzeitig.

AutorIn: