Psilocybin – Wirkung

Psilocybin ist ein Wirkstoff, der in bestimmten Pilzarten enthalten ist. Diese Pilze sind auch als Zauberpilze, Psilos oder Magic Mushrooms bekannt. In getrockneter Form werden psilocybinhaltige Pilze als Droge konsumiert. Wie die Substanz wirkt und nachweisbar ist, erfahren Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de!

Getrocknete Zauberpilze enthalten Psilocybin!

Getrocknete Zauberpilze enthalten Psilocybin, das als Droge konsumiert wird. – © Atomazul – Fotolia.com

Psilocybin zählt chemisch zu den Indolalkaloiden der Gruppe der Tryptamine. Der Wirkstoff ist in getrockneten Pilzen in Höhe von 0,1 bis 2 % enthalten und ist mit einem Psilocybin-Schnelltest nachweisbar.

Psilocybinhaltige Pilze oder psychoaktive Pilze (PSI) kommen auch in Mitteleuropa vor. Ihr medizinischer Nutzen wird noch erforscht. Hauptsächlich werden sie jedoch in getrockneter Form als Droge genutzt, um einen Rauschzustand zu erreichen.

Wegen ihrer psychedelischen, halluzinogenen Wirkung ist der Umgang mit psilocybinhaltigen Pilzen in Deutschland nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG) verboten. Das Verbot bezieht sich auf den Handel und den Besitz, nicht auf den Konsum der Pflanzen.

Wie wirkt Psilocybin?

Psilocybin - Wirkung und Dosierung

So wirkt das Gift der Zauberpilze Psilocybin in verschiedenen Dosierungen! – © Wikipedia.org

Ähnlich wie LSD haben Psilocybin und Psilocin eine wahrnehmungsverändernde Wirkung. Konsumenten des Gifts der Zauberpilze erleben einen Rausch, der mit bildlichen Illusionen, einer intensivierten Farb- und Lichtwahrnehmung und Glückszuständen wie Euphorie und Lachdrang einhergehen kann.

Zauberpilze fördern Wohlbefinden

Prinzipiell ähneln die Wirkungen denen, die auch bei anderen Drogen wie Cannabis und Substanzen wie Ketamin nachweisbar sind. Auch eine Erhöhung der Kreativität, außergewöhnliche Bewusstseinszustände und spirituelle Erlebnisse zählen zum Wirkungsspektrum von Psilocybin und Psilocin. Körperlich wirkt die Substanz entspannend, erhöht den Herzschlag, hemmt den Appetit und fördert ein allgemeines körperliches Wohlgefühl.

Medizinische Wirksamkeit

Eine medizinische Wirkung wurde in neusten Untersuchungen nachgewiesen. Der Wirkstoff hilft demnach gegen Cluster-Kopfschmerzen und kann vorbeugend gegen ähnliche Symptome eingesetzt werden.

Ebenfalls fand man heraus, dass die Substanz gegen Angstgefühle und Depressionen wirksam ist und auch bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen die Heilung fördern kann. Auch die künstliche Produktion des Wirkstoffs gelang deutschen Wissenschaftlern bereits mit einem biokatalytischen Verfahren.

Die Kehrseite: Angst, Panik, Horrortrips

Aber auch negative Wirkungen wie Angststörungen, Panikattacken und Horrortrips sowie Psychosen können durch den Konsum der Substanz ausgelöst werden. Die Fähigkeit, Gefahren einzuschätzen, sinkt nach dem Konsum von Psilos. Entsprechend steigt die Unfallgefahr im Straßenverkehr.

Körperliche Nebenwirkungen

Körperlich können Kälteempfindungen bis hin zu Schüttelfrost, Schwindel oder Schwächegefühle auftreten. Weil das Pilzgift über die inneren Organe abgebaut werden muss, um aus dem Körper ausgeschieden zu werden, kann es diese Organe schädigen, insbesondere Leber und Nieren.

Die Wirkung von Psilocybin tritt ca. drei Stunden nach der Einnahme ein. Sie hält mehrere Stunden an, bei höherer Dosierung bis zu 10 Stunden.

Wie gefährlich ist Psilocybin?

Wie alle Drogen birgt auch Psilocybin ein Abhängigkeitspotenzial. Nach jedem Rausch erhöht sich die Toleranz des Konsumenten, und zwar über einen längeren Zeitraum von bis zu einer Woche. Um die gleiche Wirkung zu erzielen, muss dann die Dosis erhöht werden.

Psychische und physische Folgeschäden

Die negativen Nebenwirkungen des Pilzgifts wie Organschädigungen und die psychische Abhängigkeit, die mit Entzugserscheinungen wie Flashbacks, Depressionen und Angstzuständen einhergehen kann, ist für viele Konsumenten des Pilzgifts eine große Belastung.

Medikamente  gegen Abhängigkeit?

Um diese im Alltag behindernden Symptome der Abhängigkeit zu reduzieren, nehmen Abhängige häufig Medikamente mit dem Wirkstoff Diazepam ein oder greifen auf nicht rezeptpflichtige Arzneimittel mit dem Wirkstoff Johanniskraut* zurück, um die ebenfalls starken Nebenwirkungen der verschreibungspflichtigen Medikamente zu vermeiden.

Wie und wie lange ist Psilocybin nachweisbar?

Mit einem Schnelltest, der wie jeder andere Drogentest funktioniert, kann das Pilzgift selbst bis zu 24 Stunden nachgewiesen werden. Im Blut ist es bis zu 8 Stunden nachweisbar.

Abbauprodukte länger nachweisbar

Die Abbauprodukte der Substanz können jedoch länger nachgewiesen werden, abhängig von der individuellen Stoffwechsel-Geschwindigkeit. Das Gift wird in der Leber abgebaut über die Nieren ausgeschieden. Das dauert etwa einen bis drei Tage nach dem Konsum. Mit einem Psilocybin-Urinschnelltest kann die Substanz bis zu 24 Stunden nachgewiesen werden.

Wie kann ich selbst testen?

Wenn Sie als Konsument wissen möchten, ob der Konsum des Pilzgifts bei Ihnen nachweisbar ist, können Sie einen Psilocybin-Schnelltest für die Selbstanwendung zu Hause dafür nutzen. Ein solcher Test läuft im Prinzip genauso ab wie ein Drogentest bei der Polizei. So haben Sie die Gewissheit, ob Sie beispielsweise bei einer Verkehrskontrolle auffallen würden oder ob eine Abhängigkeit vorliegen könnte.

Psilocybin ist ein psychogener Wirkstoff, der in bestimmten Pilzarten vorkommt. Er wird medizinisch bei psychischen Erkrankungen genutzt. Als Droge missbraucht, kann die Substanz jedoch abhängig machen. Konsumenten leiden an körperlichen und emotionalen Beeinträchtigungen bis hin zu dauerhaften Organschädigungen. Mit einem Schnelltest lässt sich der Konsum in wenigen Minuten nachweisen.

Hier auf Heimtest-Schnelltests.de können Sie zuverlässige und günstige Psilocybin-Schnelltests bequem online bestellen!

Quellen:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/07/24/zauberschimmel-forscher-gewinnen-psilocybin-aus-aspergillus-art
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/halluzinoge-pilze-boomen-100.html
https://www.leibniz-hki.de/de/Indolalkaloide_aus_Psilocybe.html
https://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2019/Meditation.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Psilocybin
https://suche.suub.uni-bremen.de/cgi-bin/CiXbase/brewis/CiXbase_search?act=peid&XML_STYLE=/styles/url.xml&peid=B88186580&CID=6748273&index=L&Hitnr=1&dtyp=h&rtyp=a