Plaque durch Zahnhygiene vermeiden

Die wenigsten Menschen sehnen einen Besuch beim Zahnarzt herbei. Jedoch kann die regelmäßige zahnärztliche Kontrolle zusammen mit der richtigen Mundhygiene helfen, Plaque, Zahnstein, Parodontose, Karies und Mundgeruch zu vermeiden und eine gesunde Mundflora zu erhalten. Heimtest-Schnelltests.de erklärt, wie Sie Ihre Zähne schützen können.

Plaque und Zahnstein können Mundgeruch verursachen.

Plaque und Zahnstein können Mundgeruch und Parodontose verursachen. – © Sandor Kacso – Fotolia.com

Übersicht

Plaque, auch Zahnbelag genannt, entsteht, wenn die Zähne nicht richtig und ausreichend gereinigt werden. Auch an den schwer erreichbaren Stellen wie den Zahnzwischenräumen setzt sich Zahnbelag ab.

Plaque bildet sich aus Speiseresten und besteht aus mehreren Schichten, die Eiweiße, Phosphate, Kohlenhydrate und Mikroorganismen enthalten und sich auf den Zähnen festsetzen. Ein starker Befall mit Zahnbelag führt zudem zu einer Senkung des pH-Werts im Mund, die dann nicht mehr durch den natürlichen Speichelfluss ausgeglichen werden kann, was wiederum die Kariesbildung begünstigt.

Durch regelmäßiges, gründliches Zähneputzen lässt sich neu entstandener Zahnbelag entfernen. Geschieht dies nicht, wandelt sich jedoch nach einiger Zeit der weiche Belag durch Mineralisation in Plaque um und kann nicht mehr einfach mechanisch entfernt werden. Wird der Zahnbelag nicht beseitigt, kann dies zu Karies, Parodontose und Zahnfleischentzündungen führen.

Wie kann ich Plaque erkennen?

Zahnbelag kann mit einem Plaque-Test sichtbar gemacht werden. Spezielle Färbetabletten, sogenannte Plaqueindikatoren, zeigen den Zahnbelag. Diese werden gekaut und färben die Plaque rot, sodass er gut sichtbar ist. Auch flüssige Plaqueindikatoren sind erhältlich, die wie eine Mundspülung angewendet werden.

Selbst zu Hause testen

Einen solchen Test können Sie selbst unkompliziert zu Hause durchführen. Einfach eine Tablette zerbeißen, mit dem Speichel im Mundraum verteilen und ausspucken. Schon sehen Sie an den eingefärbten Stellen, wo genau sich an Ihren Zähnen Zahnbelag befindet.

Mundspiegel nutzen

Um weiter hinten in der Mundhöhle gelegene Beläge zu sehen, benutzen Sie einen kleinen Spiegel. Einige Tests enthalten bereits spezielle Mundspiegel. Aber auch kleine Kosmetikspiegel sind für diesen Zweck geeignet. So können Sie gezielt und effektiv Ihre Zahnreinigung verbessern.

Regelmäßige Zahnarztbesuche helfen

Ein Zahnarztbesuch für eine Kontrolluntersuchung mindestens zweimal im Jahr wird von Experten empfohlen. Der Zahnarzt untersucht nicht nur die Zähne auf Karies, sondern wird auch vorhandenen Zahnstein entfernen. Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist dies einmal im Jahr kostenlos.

Professionelle Zahnreinigung

Sind die Zahnbeläge jedoch besonders stark ausgebildet, empfiehlt sich mitunter eine professionelle Zahnreinigung, eine sogenannte Prophylaxe. Diese Zahnreinigung ist gründlicher und aufwendiger als das einfache Entfernen harten Zahnbelags (Zahnstein).

Zahnspangen und Retainer

Wenn Sie eine festsitzende Zahnspange oder einen Retainer tragen, lassen Sie diese ebenfalls regelmäßig kontrollieren, denn Plaque sammelt sich besonders an unzugänglichen Stellen zwischen den Halteelementen der Zahnspangen an.

Allergiker sollten außerdem darauf achten, sich keine nickelhaltigen Zahnspangen anfertigen zu lassen,  weil diese eine Nickelallergie auslösen können.

Was tun gegen Mundgeruch?

Mundgeruch kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen kann er entstehen, wenn stark kriechende Lebensmittel gekaut werden, beispielsweise Knoblauch, Zwiebeln oder Bier. Mangelnde Zahnhygiene oder ein schlechter Zahnstatus führen ebenso wie Entzündungen im Mundraum zu einem unangenehmen Geruch.

Mundgeruch durch Krankheiten

Aber es gibt auch Krankheiten, die gar nichts mit dem Mundraum oder den Essgewohnheiten zu tun haben und trotzdem Mundgeruch auslösen. So kann starker Mundgeruch auf eine Diabetes-Erkrankung zurückgeführt werden. Auch Leberzirrhose und Nierenversagen sorgen für unangenehmen Mundgeruch.

Stoffwechsel beeinflusst Mundgeruch

Bei einer Ketose und lang anhaltendem Hunger ist ebenso mit Mundgeruch zu rechnen, wie bei der Einnahme von schwefelhaltigen Medikamenten. Da Mundgeruch vor allem im Umgang mit Mitmenschen sehr unangenehm ist, ist ein Mundgeruch-Test* zu empfehlen. Die kleinen Geräte passen in jede Tasche und sind immer einsatzbereit. Sie geben Sicherheit in Gesellschaft und ermöglichen ein gezieltes Vorgehen gegen Symptome und Ursachen des Mundgeruchs.

Zahnprophylaxe beim Zahnarzt

Die Kosten einer professionellen Zahnreinigung (PZR) müssen Patienten in der Regel selbst zahlen. Einige GKVs geben jedoch freiwillige Zuschüsse. Welche Kassen zu welchen Bedingungen Kosten für Prophylaxe übernehmen, lesen Sie hier.

Was kostet die Prophylaxe?

Die Kosten für eine Prophylaxe sind ebenfalls nicht festgelegt und können von Arzt zu Arzt variieren. Als Richtlinie sollte man jedoch etwa 60 bis 100 Euro einplanen, um die Plaque professionell entfernen zu lassen.

Ob eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll ist, sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Bei Patienten mit starker Plaque-Bildung kann eine regelmäßige Entfernung der Beläge sinnvoll sein und die Kosten für die Zahnreinigung rechtfertigen.

Prophylaxe-Verfahren

Es gibt zwei verschiedene Verfahren, die bei einer Prophylaxe durch den Zahnarzt angewendet werden. Zum einen die Reinigung durch Ultraschall, zum anderen die mechanische Entfernung mit per Handgerät, dem sogenannten Scaler.

Den Zahnstein selbst entfernen sollten Sie nicht, die Gefahr von Verletzungen am Zahnfleisch oder in der Mundhöhle ist dabei zu groß.

Plaque ist zwar lästig, aber durch regelmäßige Mundhygiene und ggf. professionelle Zahnreinigung mit vertretbarem Aufwand in den Griff zu bekommen. Ein Plaque Test hilft, verbleibende Zahnbeläge zu entdecken. Wer sich nach dem Essen die Zähne putzt und zweimal jährlich zur Kontrolle zum Zahnarzt geht, sollte mit Zahnbelag, Zahnstein und Mundgeruch keine größeren Probleme bekommen.

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie Plaque oder Zahnbelag haben, können Sie hier einen Plaque-Test bestellen.

Quellen:
https://www.dgparo.de/parodontitis/parodontitis, abgerufen am 30.11.2020
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/aerzte-und-kliniken/parodontitistherapie-was-zahlt-die-kasse-12903, abgerufen am 30.11.2020
https://www.kzbv.de/wie-entsteht-karies.188.de.html, abgerufen am 30.11.2020
https://de.wikipedia.org/wiki/Zahnbelag, abgerufen am 30.11.2020
https://www.aerzteblatt.de/archiv/19510/Parodontitis-marginalis-und-kardiovaskulaere-Erkrankungen, abgerufen am 30.11.2020
https://www.test.de/Professionelle-Zahnreinigung-Was-Profis-uebersehen-4868346-0/, abgerufen am 30.11.2020
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Parodontitis-erkennen-behandeln-und-vermeiden,parodontitis110.html, abgerufen am 30.11.2020