Nitrit im Urin – was bedeutet das?

Nitrit im Urin ist ein klares Indiz für eine bakterielle Blasenentzündung. Bestimmte Bakterien, die Infektionen der ableitenden Harnwege hervorrufen können, wandeln das durch die Nahrung aufgenommene Nitrat in Nitrit um. Ein positiver Test auf Nitrite zeigt daher das Vorhandensein von pathogenen Bakterien in den Harnwegen.

Nitrit Ion als chemische Formel.

Chemische Formel eines Nitrit Ions. – © Yikrazuul, Nitriteion-resonance-hybrid, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Nitrit ist eine Substanz, die Stickstoff enthält. Bestimmte Bakterien stellen Nitrit als Abbauprodukt ihres Stoffwechsels her. Der Nachweis von Nitriten deutet auf Bakterien im Urin hin. Diese Bakterien sind für den menschlichen Körper Pathogene, weswegen durch sie hervorgerufene Erkrankungen rasch behandelt werden müssen. Meist verursachen diese Bakterien eine Blasenentzündung und Infektion der ableitenden Harnwege, die mit Antibiotika behandelt werden muss.

Bei Verdacht auf eine Infektion kann der Urin mittels Teststreifen auf Nitrit untersucht werden. Befinden sich Nitrite im Harn, verfärbt sich eine bestimmte Stelle des Teststreifens. Es gibt jedoch auch Bakterienarten, welche kein Nitrat in Nitrit umwandeln, weswegen der alleinige Test auf Nitrit im Urin nur begrenzt aussagekräftig ist.

Was bedeutet Nitrit im Urin?

Nitrite sind anorganische Substanzen, die pro Molekül zwei Atome Sauerstoff und ein Stickstoffatom enthalten. Im Gegensatz zu Nitrat, einem Molekül, welches ein Sauerstoffatom mehr enthält, ist Nitrit toxisch und kann den Körper schädigen.

Nitrit-Nitrat-Umwandlung

Grundsätzlich entsteht Nitrit durch die Nitrit Nitrat Umwandlung. Dabei wird das unschädliche Nitrat von Bakterien in das schädliche Nitrit umgewandelt. Es gibt bestimmte Bakterien, welche das Enzym Nitratreduktase besitzen. Dieses Enzym ist für die Umwandlung von Nitrat in Nitrit verantwortlich. Nitrate sind natürlich im Boden vorkommende Stoffe, da Pflanzen diese für ihren Stoffwechsel benötigen. Durch übermäßige Düngung und Gülle gelangen Nitrate ins Trinkwasser. Befinden sich entsprechende Bakterien im Trinkwasser, kann das Nitrat umgewandelt werden, so dass Nitrit im Wasser nachgewiesen werden kann.

Bakterielle Harnwegsinfektion

Auch im Urin können Nitrite gefunden werden; dies deutet auf eine bakterielle Infektion der Nieren bzw. der ableitenden Harnwege hin. Im gesunden Menschen findet sich lediglich Nitrat im Urin. Bei einer bakteriellen Besiedelung findet sich jedoch auch das Abbauprodukt, weil die Bakterien Nitrat reduzieren können. Ein auf Nitrit positiver Urintest zeigt an, dass sich Bakterien im Harn befinden. Werden die Laborwerte Urin bestimmt, sollte auch auf Blutkörperchen im Urin getestet werden.

Blut im Urin deutet ebenso auf eine Harnwegsinfektion hin. Der Test auf Nitrit im Harn alleine ist nicht ausreichend, da es einige Bakterienarten gibt, die das Enzym Nitratreduktase nicht besitzen, weswegen trotz vorliegender Infektion kein Nitrit im Urin messbar ist. Fällt der Test positiv aus, muss unbedingt die genaue Ursache festgestellt und eine Therapie eingeleitet werden.

Welche Symptome verursacht Nitrit im Urin?

Gesunder Urin ist hell und klar, trüber Urin kann Nitrit enthalten.

Gesunder Urin ist hell und klar. Eine trübe, dunkle Farbe kann auf Nitrit im Urin hinweisen. – © Rosali Ziller

Da Nitrit im Harn ein Hinweis auf Bakterienbefall der ableitenden Harnwege bzw. der Nieren ist, kommt es zu typischen Symptomen einer Blasen- bzw. Nierenbeckenentzündung. So leiden Betroffene häufig unter Schmerzen beim Wasserlassen und vermehrtem Harndrang. Eine Blasenentzündung bei Frauen kann verschiedenste Ursachen wie Geschlechtsverkehr oder eine Schwächung des Immunsystems haben.

Symptomloser Verlauf

Es kann jedoch auch vorkommen, dass Betroffene keinerlei Symptome haben und daher gar nicht wissen, dass sie unter einem Harnwegsinfekt leiden. Solche Infekte sind die Ursache für Nitrit im Urin; sie bleiben jedoch nicht selten unbemerkt, bis es bereits zu einer Schädigung der Nierenfunktion gekommen ist. Eine rasche Diagnose ist essenziell, damit die Blasenentzündung nicht in die Nieren aufsteigt.

Urinfarbe und Geruch verändert?

Bei einer Infektion der ableitenden Harnwege kann der Geruch Urin sowie die Farbe des Urins verändert sein. Im gesunden Zustand ist der Urin klar und riecht neutral. Trübes Urin deutet auf eine Blasenentzündung hin. Urin weist typischerweise eine durchsichtige bis dunkelgelbe Färbung auf. Riecht der Urin beißend, deutet dies auf Bakterienbefall hin. Chlamydien gehören zu den sexuell übertragbaren Krankheiten (STD/STI). In vielen Fällen treten dabei keine oder nur sehr leichte Symptome auf. Nichtsdestotrotz kann auch eine Infektion mit diesen Bakterien Harnwegsinfektionen und somit einen positiven Test auf Nitrite hervorrufen.

Nitrit im Urin nachweisen mit einem Nitrit Test

Ein Urintest misst nicht nur die die Konzentration von Nitrit im Urin, sondern auch weitere Parameter, die Auskunft über den Gesundheitszustand geben.

Ein Urintest misst nicht nur die die Konzentration von Nitrit im Urin, sondern auch weitere Parameter wie den pH-Wert, Leukozyten oder Glukose, die Auskunft über den Gesundheitszustand geben. – © Albert Pschera

Ein Nitrittest dient dazu, den Stoff im Urin nachzuweisen. Es gibt spezielle Nitrit Teststreifen, mit denen unkompliziert bestimmt werden kann, ob sich Nitrite im Harn befinden.

Teststreifen eignen sich sehr gut, um eine Harnanalytik durchzuführen, da das Vorkommen diverser Substanzen, die auf ein Krankheitsgeschehen hindeuten, nachgewiesen werden können. Ist der Urin Nitrit positiv, deutet das auf eine Infektion der ableitenden Harnwege hin und muss behandelt werden. Besonders häufig von Blasenentzündungen betroffen sind Frauen, Schwangere, ältere Menschen und Menschen, die an der Zuckerkrankheit Diabetes leiden.

Spezialtests und Kombitests

Der Nitrit Nachweis kann als Einzeltest erfolgen, oder es werden gleichzeitig mehrere Urin Werte ermittelt. Dafür gibt es Teststreifen, die in Abschnitte unterteilt sind, welche sich verfärben, wenn die Substanz nachgewiesen werden kann. Für einen Urintest wird Mittelstrahlurin benötigt. Bevor der Harn also in einem Becher aufgefangen wird, sollte er für einige Sekunden ablaufen können. Der Teststreifen wird danach in den Urin getaucht. Enthält der Urin zum Beispiel Nitrite, was auf eine bakterielle Infektion hindeutet, verfärbt sich die entsprechende Stelle am Teststreifen.

Vorbeugend testen

Der Nachweis von Nitriten im Urin ist wichtig, um eine Infektion der ableitenden Harnwege diagnostizieren zu können. Sollten Sie unter den typischen Symptomen einer Blasenentzündung leiden, lohnt es sich durchaus, einen Urintest durchzuführen. Damit kann innerhalb weniger Minuten die Verdachtsdiagnose bestätigt oder verworfen werden. Besonders Menschen, die zur Risikogruppe für Blasenentzündungen gehören, sollten in regelmäßigen Abständen Urintests durchführen. Dies ist eine wichtige Vorsichtsmaßnahme, um Infekte der Harnwege frühzeitig zu erkennen und ein Aufsteigen der Infektion in die Nieren zu verhindern.

Genügend Nitrate aufnehmen

Ein Test auf Nitrite ist nur dann aussagekräftig, wenn mit der Ernährung genügend Nitrate aufgenommen werden. Werden nicht genügend Nitrate aufgenommen, können diese auch nicht in ausreichender Menge von Bakterien zu Nitriten abgebaut werden. Der Urintest fällt dann falsch negativ aus. Dasselbe gilt, wenn der Harn nur sehr kurz in der Harnblase verbleibt. Für einen Test sollte der Urin am Morgen getestet werden, da diese konzentrierter ist.

Was tun bei Nitrit im Urin?

Ist das Nitrit im Urin erhöht bzw. kann Nitrit nachgewiesen werden, deutet dies auf eine Blasenentzündung hin. In vielen Fällen ist die Nitrit im Urin Behandlung äußerst unkompliziert und etwaige Beschwerden können rasch gelindert werden.

Viel trinken!

Bei Nitrit im Harn sollten Sie möglichst viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Vermehrtes Trinken sorgt nämlich dafür, dass Sie öfter auf die Toilette müssen und so Ihre Blase durchgespült wird. Dies hilft dabei, die unerwünschten Bakterien auszuschwemmen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper möglichst warmhalten. Dabei kann eine Wärmeflasche helfen. Grundsätzlich ist beim Nachweis von Nitriten im Urin eine ärztliche Behandlung erforderlich, um zu verhindern, dass der Infekt aufsteigt und eine Nierenentzündung verursacht.

Antibiotika-Therapie

Gegen eine bakterielle Blasenentzündung können Antibiotika eingesetzt werden. Diese wirken meist rasch, lindern die Symptome und beseitigen die Ursache für die Entzündung. In manchen Fällen schlägt die Antibiotikatherapie nicht an; dann muss der genaue Erreger im Labor bestimmt werden. Bis heute ist es eine relativ unbekannte Tatsache, dass die Lyme Borreliose zu immer wiederkehrenden Blasenentzündungen führen kann. Diese heimtückische Erkrankung wird von Zecken übertragen und kann zu Schädigungen der Nerven, Gelenke und Muskeln führen.

Wird Nitrit im Urin nachgewiesen, deutet dies darauf hin, dass eine Blasen- bzw. Nierenbeckenentzündung vorliegt. Im Rahmen eines Urintests wird der Harn auch auf andere Substanzen wie Blut oder Glukose untersucht. Nitrit findet sich normalerweise nicht im Urin, da es von Bakterien produziert wird, welche ein spezielles Enzym besitzen, mit dem sie Nitrat in toxisches Nitrit umwandeln können. Bestellen Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de Ihren Nitrit Test oder einen Kombitest auf Blasenentzündung!

Quellen (Auswahl):
https://de.wikipedia.org/wiki/Urinuntersuchung
https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_nitrit_im_harn.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Nitrit