Vitamin-B12-Mangel – Ursachen, Diagnose, Therapie

Vitamin B12 hat eine so breite Wirkung im menschlichen Organismus wie kaum ein anderes Vitamin. Jede Zelle benötigt es für eine optimale Funktion. Ein Vitamin-B12-Mangel beeinträchtigt Gesundheit und Wohlbefinden. Nicht nur Veganer und ältere Menschen können betroffen sein. Erfahren Sie mehr hier auf Heimtest-Schnelltests.de!

Vitamin B12 Mangel schädigt die Zellen.

Vitamin B12, das „rote Vitamin“, kommt fast nur in tierischen Lebensmitteln vor. Ein Vitamin-B12-Mangel schädigt Blut- und Gehirnzellen. – © Albert Pschera

Übersicht

Im Menschen wurde das Vitamin B12 1926 entdeckt. Im Jahre 1972 gelang es, dieses große Molekül im Labor herzustellen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, es als Medikament bei einem Vitamin-B12-Mangel einzusetzen. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Unterversorgung in der Bevölkerung häufiger als angenommen auftritt und alle Bevölkerungsgruppen betrifft.

In vielen Fällen bleibt sie zunächst unbemerkt, da am Anfang keine und später unspezifische Symptome die Zuordnung erschweren. Eine Vitamin-B12-Unterversorgung kann sich auf vielfache Weise äußern. Es gibt bestimmte Risikogruppen, die öfter von einem Mangel betroffen sind, wobei nicht nur ältere Menschen dazu gehören.

Was ist Vitamin B12 und welche Funktion hat es?

Aus chemischer Sicht gehört das Vitamin B12 zu den Cobalaminen, einer chemischen Gruppe von Verbindungen, die Cobalt als zentrales Atom enthalten. Wegen seiner auffälligen Eigenfarbe wird es als „rotes Vitamin“ bezeichnet.

Vitamin B12 ist lebenswichtig für die Zellen

Vitamin B12 zählt zu den essenziellen Vitaminen, weil es lebenswichtig ist und der Körper es nicht selbst herstellen kann. Zentrale Prozesse im Körper können nicht ohne seine Mitwirkung ablaufen. Für die Synthese der Nukleinsäure DNA (Desoxynukleinsäure) als Träger der Erbinformation ist es unerlässlich. Für die Bildung neuer Zellen, für die Zellteilung, ist die Vermehrung von DNA Voraussetzung.

Bei Störungen dieser Prozesse sind die roten Blutzellen ebenfalls betroffen. Auffällig werden sie durch ihre außergewöhnliche Größe und Form und durch den raschen Abbau, der schließlich als Anämie (Blutarmut) bemerkbar wird.

Vitamin B12 regeneriert die Nerven

Eine weitere wichtige Rolle spielt Vitamin B12 im Zentralnervensystem. Es ist an dem Aufbau der Myelinscheide (Schutzhülle, die die Nerven umschließt) und der Bildung der Neurotransmitter (Botenstoffe) beteiligt. Vitamin B12 scheint positiv auf die Regeneration der Nerven zu wirken. Neben seiner zentralen Rolle im Stoffwechsel erfüllt es auch Aufgaben bei der Entgiftung. Es bindet dabei gefährliche Substanzen wie Stickstoffmonoxid und Cyanid, die auf diese Weise mit dem Urin ausgeschieden werden können.

In den meisten Prozessen wirkt Vitamin B12 gemeinsam mit anderen Vertretern der B-Vitamine. Diese Gruppe umfasst acht Vitamine, die für viele Vorgänge im Körper wichtig sind und deshalb zur Vermeidung von Mangelzuständen als Vitamin-B-Komplex verabreicht werden.

Wie entsteht Vitamin-B12-Mangel?

Weil Vitamin B12 (Cobalamin) nur in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, haben Veganer ein hohes Risiko für Vitamin B12 Mangel.

Veganer haben ein hohes Risiko für Vitamin-B12-Mangel, weil Vitamin B12 (Cobalamin) nur in tierischen Lebensmitteln enthalten ist. – © bit24 – Fotolia.com

Während bei einem Vitamin-D-Mangel, dieser durch Eigensynthese mithilfe des Sonnenlichtes gedeckt werden kann, besteht diese Möglichkeit beim Vitamin B12 nicht. Eine Unterversorgung mit diesem lebenswichtigen Vitamin entsteht, wenn es dem Körper nicht in ausreichendem Maße zugeführt wird oder ein Mehrbedarf eintritt.

Veganer Haben Hohes Risiko für Vitamin-B12-Mangel

Vitamin B12 ist in tierischen Lebensmitteln enthalten, jedoch nahezu gar nicht in pflanzlichen. Vegetarier und besonders Veganer müssen deshalb auf eine zusätzliche Zufuhr achten. Neben älteren Menschen zählen Sie zu den Hauptrisikogruppen für Vit.-B12-Mangel. Störungen im Magen- und Darmtrakt sowie bei Nahrungsmittelunverträglichkeit haben eine verringerte Aufnahme zur Folge.

Bei Magenerkrankungen wie Gastritis und Entzündungen der Magen- und Darmschleimhäute gelangt das aufgenommene Vitamin nicht an die Orte ihres Wirkens. Bestimmte Medikamente, Alkohol und Drogen erschweren die Aufnahme von Vitamin B12.

Stress erhöht das Risiko für ein Vitamin-B12-Defizit

Stress, starke körperliche Beanspruchung und Umweltgifte führen dazu, dass der Verbrauch steigt. Zu den stressbedingten Faktoren werden unter anderem hohe geistige Belastungen, Angst, Krisen und außergewöhnliche Leistungen des Immunsystems nach Infekten verstanden. Wegen der verstärkten Produktion von Neurotransmittern und der häufig herabgesetzten Aufnahme im Verdauungstrakt steht unter diesen Bedingungen letztendlich weniger zur Verfügung.

Schwangere und Raucher brauchen mehr Vitamin B12

Zu den häufigen Ursachen für ein Defizit an Vitamin B12 zählt außerdem ein erhöhter Bedarf während der Schwangerschaft und bei Stillenden. In dieser Zeit muss besonders auf eine ausreichende Versorgung geachtet werden, da ein Mangel zusätzlich die Entwicklung des Ungeborenen beeinträchtigen kann.

Bei Menschen, die Giften ausgesetzt sind, steigt ebenfalls der Verbrauch: Raucher und Patienten, die unter dem Einfluss von Vollnarkosen standen, benötigen mehr von diesem Vitamin. Eine zusätzliche Aufnahme verhindert einen Vitamin-B12-Mangel. Die Gabe zusätzlicher Substanzen wie Coenzym Q10, die die Energiebereitstellung in den Mitochondrien unterstützen und vor der schädlichen Wirkung aktiver Sauerstoffradikale schützen, kann für diese Risikogruppen gleichzeitig von Nutzen sein.

Symptome und Folgen von Vitamin-B12-Mangel

Perniziöse Anämie ist eine mögliche Folge von Vitamin B12 Mangel.

Perniziöse Anämie (Perniziosa) ist eine mögliche Folge von Vitamin-B12-Mangel. Diese Form von Blutarmut verursacht eine vielfältige Symptomatik. – © Albert Pschera

Wegen seiner Wirkung an verschiedenen Stellen im Stoffwechsel zeigen sich Symptome einer Vitamin-B12-Unterversorgung auf vielfältige Weise.

Die Mangelerscheinungen können sich als körperliche oder geistige Veränderungen äußern und zu Anzeichen wie andauernder Müdigkeit, Depressionen und Blutarmut (Anämie) führen.

Vitamin-B12-Mangel kann Schmerzen verstärken

Ist der Neurotransmitter Haushalt beeinträchtigt, können Stimmungsschwankungen, unerklärliche Schmerzzustände bis hin zu psychisch schwerwiegenden Einschränkungen in der Aufmerksamkeit, im Konzentrations-, Orientierungs- und Erinnerungsvermögen (kognitive Störungen) als Folgen eines Vitamin-B12-Mangels auftreten.

Veränderungen in der körperlichen Verfassung, zu denen Erschöpfungszustände, blasse Haut, Infektionsanfälligkeit und Verdauungsprobleme gehören, können auf eine Unterversorgung hinweisen. Viele dieser Anzeichen treten isoliert oder in Kombination in Erscheinung. Körperliche Symptome wie Blutarmut, Nervenschmerzen und Sehstörungen sowie psychische Einschränkungen machen eine sofortige ärztliche Behandlung notwendig.

Diagnose von Vitamin-B12-Mangel

Ein Vitamin-B12-Mangel kann mit einem Urintest nachgewiesen werden.

Mit einem Vitamin-B12-Urintest können Sie einen möglichen Vitaminmangel aufdecken. – © medivere GmbH

Einen Vitamin-B12-Defizit erkennen Ärzte nach einer Bestimmung des Vitamins im Blut, wenn der Wert erniedrigt ist. Liegt er im Normalbereich, schließt dies einen Mangel nicht hundertprozentig aus. Der Grund dafür ist, dass der Blutwert gleichermaßen den Anteil erfasst, der nicht dem Stoffwechsel zur Verfügung steht und die Unterversorgung auf diese Weise verschleiert.

Vitamin-B12-Mangel mit einem Schnelltest erkennen

Besser geeignet ist deshalb ein Vitamin-B12-Test, der die Konzentration der Stoffwechselprodukte bestimmt. Diese werden mit dem Harn ausgeschieden, sodass ein entsprechender Vitamin-B12-Mangel-Test einfach und günstig durchzuführen ist.

Besonders Risikogruppen haben auf diese Weise die Möglichkeit, sich regelmäßig von dem aktuellen Status zu überzeugen. Analysiert wird Methylmalonsäure als Ausscheidungsprodukt, der Test wird daher MMA-Urin-Test genannt. Nach dem Gewinnen des Morgenurins wird laborchemisch der MMA-Wert ermittelt. Das erhaltene Ergebnis erlaubt eine indirekte Aussage über die Versorgung mit dem Vitamin B12.

Einfache Handhabung, Auswertung im Labor

Im Test zur Selbstanwendung sind neben der Anleitung für die Probengewinnung ein Urin-Gefäß sowie eine Spritze zur Überführung einer Probe in das Urin-Röhrchen enthalten. Die Urinprobe wird in einem Speziallabor analysiert und bewertet.

Das Messergebnis wird in der Regel auf die Ausscheidung einer Substanz angegeben, die konstant im Harn erscheint und deshalb Korrekturen zulässt, die durch das veränderliche Volumen (Trinkgewohnheiten!) auftreten können. Im Vergleich zu den Messergebnissen bei Gesunden kann ein Vitamin-B12-Mangel unkompliziert aufgedeckt werden.

Wie lässt sich Vitamin-B12-Mangel beheben?

Eine angepasste Ernährung hilft, dem Vitamin Mangel vorzubeugen. Zu finden ist Vitamin B12 nahezu ausschließlich in tierischen Produkten: in Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukten. Sie zählen zu den hauptsächlichen B12-Lebensmitteln. Da es von Mikroorganismen synthetisiert wird, ist es in geringen Mengen in Bier, Sauerkraut und Algen enthalten.

Kaum Vitamin B12 in vegetarischen Lebensmitteln

Es gibt allerdings keine Vitamin-B12-Vorkommen unter den rein pflanzlichen Lebensmitteln. Ältere Literaturzitate, die einen Gehalt in Pflanzen ausweisen, beruhen auf Fehlinterpretationen bei der Analyse. Die ermittelten Werte erfassen nicht Vitamin B12, sondern ähnliche Substanzen, die jedoch nicht dessen Funktion übernehmen können. Das betrifft auch Avocado B12. Die Frucht enthält stattdessen B6.

Tabletten und Tropfen können Vitamin B12 Mangel ausgleichen

Um einen Mangel auszugleichen, genügt es meist nicht, die Zufuhr über Lebensmittel zu erhöhen. Wirtschaftlicher und effektiver ist es, Präparate wie Vitamin-B12-Tabletten einzunehmen. Verschiedene Anbieter kombinieren mit weiteren Vitaminen und Zusatzstoffen, die den Stoffwechsel ankurbeln.

Vitasprint B12 enthält solche zusätzlichen Inhaltsstoffe und ist als Kapseln und Trinkampullen erhältlich. B12 Ankermann* kann als Tropfen und Tabletten sowie als Hochdosispräparat eingenommen werden.

In Prominentenkreisen gehört die Anwendung von Vitamin B12-Spritzen zum Beauty- und Anti-Aging-Programm. Die Wirkungen bei der Entgiftung sowie auf den Fettstoffwechsel, als Unterstützung beim Abnehmen unterstützen die Hoffnung. Solche Effekte sind bis heute nicht wissenschaftlich erwiesen.

Hat Vitamin B12 Nebenwirkungen?

Seine lebenswichtigen Wirkungen im Körper und die Tatsache, dass es als essenzielles Vitamin nicht hergestellt, sondern nur zugeführt werden kann, lassen den Wunsch aufkommen, auf Nummer sicher zu gehen. Bei der Einnahme von hoch dosierten Präparaten stellt sich dann die Frage nach einer möglichen Vitamin-B12-Überdosierung.

Vitamin-B12-Tagesbedarf

Ausgangspunkt ist der Richtwert für den Vitamin-B12-Tagesbedarf. Dieser ist wissenschaftlich nicht exakt bestimmbar, da er sowohl altersabhängig ist, als auch von den Lebensumständen beeinflusst wird. Kinder benötigen weniger Vitamin B12, Schwangere jedoch größere Mengen. Die Angaben für den Tagesbedarf stellen deshalb Richtwerte dar.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt seit 2019 eine Aufnahme von 4 Mikrogramm pro Tag für Erwachsene über 14 Jahre, für Schwangere von 4,5 Mikrogramm und für Stillende 5,5 Mikrogramm. Dies ist eine Steigerung von 1 Mikrogramm für alle genannten Gruppen. Darüber hinausgehende Mengen scheidet der Körper aus; deshalb sind keine kritischen Mengen für eine Überdosierung bekannt.

Allergische Reaktionen bei Vitamin-B12-Spritzen

Einige Anwender hoch dosierter Präparate klagen über das Auftreten von Akne. Dies kann eine Nebenwirkung sein, ist aber nicht im Sinne eine Überdosierung zu werten. Dahinter kann sich beispielsweise eine Allergie gegen das enthaltene Kobalt verbergen. Insbesondere Injektionen werden vereinzelt von Abwehrreaktionen begleitet, wie Hautreizungen, Hitzewallung oder leichte Übelkeit, deren Auslöser oft die enthaltenen Konservierungsstoffe sind. Spritzen und orale Präparate sind gleich wirksam. Mit dem Wechsel der Anwendungsform können die Nebenwirkungen verschwinden.

Einen Vitamin-B12-Mangel zu verhindern, erfordert besondere Aufmerksamkeit in allen Bevölkerungsschichten. Dieses wichtige Vitamin ist an der Steuerung vieler Stoffwechselprozesse beteiligt und kann dem Körper nur über die Aufnahme zugeführt werden. Vegetarier, Veganer, ältere Menschen, Schwangere, Stillende und Raucher leben mit dem Risiko, durch eine Unterversorgung ernsthafte gesundheitliche Probleme zu entwickeln. Ein Mangel kann über einen einfachen Vitamin-B12-Urintest aufgedeckt werden, den Sie hier bestellen können.

Quellen:
https://chem.nlm.nih.gov/chemidplus/rn/13870-90-1, abgerufen am 03.03.2020
https://www.internisten-im-netz.de/mediathek/blutbild-erklaerung/cobalaminvitamin-b12.html, abgerufen am 03.03.2020
https://www.dge.de/presse/pm/neuer-referenzwert-fuer-die-vitamin-b12-zufuhr/, abgerufen am 03.03.2020
https://de.wikipedia.org/wiki/Cobalamine, abgerufen am 03.03.2020
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/vitamin-b12ergaenzung-fuer-blutbildung-nervenfunktion-und-immunsystem-8243, abgerufen am 03.03.2020