Schilddrüsenunterfunktion rechtzeitig erkennen

Eine Schilddrüsenunterfunktion liegt vor, wenn der Körper nicht in ausreichendem Maße mit den Schilddrüsenhormonen Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) versorgt wird. Heimtest-Schnelltests.de erklärt Ihnen wie Sie eine Hypothyreose erkennen, welche Ursachen sie hat und wie Sie mit geeigneten Therapiemaßnahmen gegensteuern können.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann die körperliche und seelische Gesundheit erheblich beeinträchtigen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion beeinträchtigt die körperliche und seelische Gesundheit. – © Henrie – Fotolia.com

Übersicht

Die Schilddrüse ist eine Hormondrüse und befindet unterhalb des Kehlkopfes. Sie besteht aus zwei miteinander verbundenen Lappen, die die Luftröhre umschließen.

Ihre Funktion besteht in der Bildung der Hormone Triiodthyronin (T3), Thyroxin (T4) und Calciotin. Zudem wird in der Schilddrüse auch Iod gespeichert, dass durch die Hormone T3 und T4 gebildet wird. Die Lymphe, die zwischen den Zellen der Schilddrüse befindliche Gewebsflüssigkeit, fließt über in die Lymphknoten ab.

Zu den Funktionsstörungen der Drüse zählen die Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) und die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).

Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion verlangsamt sich der Stoffwechsel des Menschen, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nimmt ab. Eine Ursache für die Unterfunktion der Schilddrüse kann das Fehlen oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse, eine unzureichende Hormonbiosynthese oder eine Hormonresistenz bei Neugeborenen sein. Dann wird von einer angeborenen Hypothyreose gesprochen.

Diese betrifft aber nur einen sehr kleinen Teil (etwa 0,2 %) der Neugeborenen. Ein Jodmangel der Mutter während der Schwangerschaft kann zu einer vorübergehenden Schilddrüsenunterfunktion bei Neugeborenen führen.

Erworbene Unterfunktion

Im Gegensatz zur angeborenen Hypothyreose steht die erworbene Unterfunktion der Schilddrüse. Diese kann schon im Kindesalter auftreten, die Erkrankung tritt jedoch mit zunehmendem Alter häufiger auf, besonders bei Frauen, aber auch Männern während der Wechseljahre.

Stress verändert Hormonhaushalt

Eine häufige übersehene Ursache für eine Schilddrüsen-Unterfunktion ist psychischer Stress, beispielsweise durch chronische Überlastung am Arbeitsplatz. Durch dauerhafte Anspannung verändert sich nicht nur der Blutdruck, sondern auch der Hormonhaushalt. Ist die Schilddrüse selbst für die Erkrankung verantwortlich, beispielsweise weil sie nicht genügend Thyroxin ausschüttet, sprechen Ärzte von einer primären Hypothyreose. Diese Art der Schilddrüsenunterfunktion tritt nach Schilddrüsenoperationen oder Radiojodtherapien auf.

Mangel an Spurenelementen und Hormonen

Extremer Selen- und Jodmangel sowie einige Autoimmunerkrankungen können ebenfalls Ursache für eine Unterfunktion der Schilddrüse sein. Mangelt es dem Erkrankten am Hormon TSH, das die Schilddrüse zur Funktion benötigt und das in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) hergestellt wird, spricht man von einer sekundären Hypothyreose. Diese tritt jedoch weitaus seltener auf.

Noch seltener ist allerdings die tertiäre Hypothyreose, die durch einen Mangel am Hormon TRH oder durch das sogenannte Pickardt-Syndrom hervorgerufen wird.

Symptome bei einer Unterfunktion der Schilddrüse und deren Folgen

Geschwollene Augenlider zählen zu den möglichen Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion.

Zu den möglichen Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion zählen geschwollene Augenlider. – © Catalin Pop – Fotolia.com

Da sich eine Schilddrüsenunterfunktion oft schleichend einstellt, sind die auftretenden Symptome nicht immer direkt der Erkrankung zuzuordnen.

Unspezifische Symptome

Bei einer Hypothyreose kann es unter anderem zu verlangsamten Reflexen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Teilnahmslosigkeit und Kälteempfindlichkeit kommen. Auch ein erhöhtes Schlafbedürfnis, brüchige Nägel und Haare oder Haarausfall zählen zu häufigen Symptomen. Blasse und kühle Haut, Lid-Ödeme, Schwellungen des Unterhautgewebes, erhöhte Blutfettwerte und Gewichtszunahme gehören ebenso zu den möglichen Anzeichen wie depressive Verstimmungen, Muskelschwäche oder chronische Verstopfung und ein verlangsamter Herzschlag.

Geschlechtsspezifische Symptome

Frauen leiden mitunter an unregelmäßigen Monatsblutungen, bei Männern kann der Testosteronspiegel beeinflusst werden, es kommt zu Testosteronmangel und sinkender sexueller Lust oder Potenzproblemen. Bei einer sehr starken bzw. langen Schilddrüsenunterfunktion kommt es zur Bildung eines Kropfes (Struma). Da die Struma allerdings auch ein Symptom der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) sein kann, muss hier durch eine genaue Untersuchung die Ursache geklärt werden.

Schilddrüsen-Test – wie wird eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert?

 Mit einem TSH-Test können Sie schnell und einfach selbst zu Hause eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren.

Mit einem TSH-Test lässt sich schnell und einfach selbst zu Hause eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren.*

Eine angeborene Hypothyreose wird durch die Messung des Thyreotropin-Spiegels (TSH-Test) am vierten oder fünften Lebenstag ermittelt. Wird in der Adenohypophyse, dem Hypophysenvorderlappen, für die Schilddrüse TSH nicht in ausreichender Menge gebildet, liegt eine Erkrankung vor.

Bluttest zur Diagnose von Hypothyreose

Bei einer erworbenen Schilddrüsenunterfunktion gibt es verschiedene Diagnosemöglichkeiten. Zum einen wird durch einen Bluttest der TSH-Wert ermittelt. Durch diesen Hormon-Test kann festgestellt werden, ob der Wert im Normbereich liegt oder abweicht. Liegt der Wert über oder unter der Norm, liegt also eine Schieldrüsenunterfunktion oder -überfunktion vor, kann das Erfassen Schilddrüsenparameter fT3 und fT4 (freies Trijodthyronin) sowie des reversen rT3 konkretere Ergebnisse bringen.

Urintest zur Jodbestimmung

Weiterhin gehört eine Jodbestimmung im Urin zu den Diagnosemaßnahmen. Sind die Blutwerte auffällig oder liegen auch optisch sichtbare körperliche Veränderungen wie eine Struma oder weitere typische Symptome für eine Unterfunktion der Schilddrüse vor, wird vom behandelnden Arzt meist eine Sonografie der Schilddrüse vorgenommen. So kann er sich ein genaues Bild der Ausdehnung und Größe der Schilddrüse machen.

Szintigrafie der Schilddrüse

Auch die Szintigrafie, die nuklearmedizinische Untersuchung der Schilddrüse mittels Kontrastmittel, gehört zu den Diagnosemöglichkeiten. Dabei wird beispielsweise Technetium als Tracer genutzt, welches intravenös verabreicht wird und von der Schilddrüse – je nach Erkrankung – in unterschiedlich starker Dosis aufgenommen wird. Das so entstandene Bild (Szintigramm) gibt dem behandelnden Radiologen Aufschluss über die Art der Erkrankung.

Prophylaxe und Therapie bei Schilddrüsenunterfunktion

Zur Vorbeugung gegen Jodmangel und Hypothyreose werden Jodsalz und Jodtabletten empfohlen.

Zur Vorbeugung gegen Jodmangel und Hypothyreose gibt es Jodsalz und Jodtabletten. – © Rosali Ziller

Eine ausreichende Versorgung über die Nahrung mit Jod kann helfen Schilddrüsenerkrankungen vorzubeugen. Jodiertes Speisesalz ist ebenso zu empfehlen, wie Fisch und Meeresprodukte, um den Körper mit Jod zu versorgen. In Gebieten mit einer Unterversorgung an Jod können Jodtabletten für die Schilddrüse sinnvoll sein.

Hat der Schilddrüsentest aber eine Unterfunktion ergeben, sollte mit einer Hypothyreose-Therapie begonnen werden. Bei einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion muss das Hormon Thyroxin (T4) ein Leben lang eingenommen werden. Tabletten, wie Thyroxin Henning, können dann zur Therapie dienen.

Auch bei einer erworbenen Unterfunktion muss meist dauerhaft eine Ersatztherapie mit Thyroxin vorgenommen werden. Über die Höhe der Dosis entscheidet der behandelnde Arzt.

Schilddrüsenüberfunktion

Im Gegensatz zur Unterfunktion der Schilddrüse gibt es auch die Überfunktion der Hormondrüse. In diesem Fall ist die Konzentration der Schilddrüsenhormone im Körper erhöht und der Stoffwechsel beschleunigt.

Herzrasen und Heißhunger

Dies kann dazu führen, dass Organe geschädigt werden. Bei einer Überfunktion der Schilddrüse treten Symptome wie Nervosität, Hitzewallungen, Herzrasen, Heißhunger, Durchfällen, Haarausfall und Gewichtsverlust auf. Ursache sind Jodmangel oder Erkrankungen des Autoimmunsystems. Bei Frauen kann es während der Wechseljahre zu einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) kommen.

Ursache für Bluthochdruck abklären

Faktoren wie Bluthochdruck können darauf hinweisen, dass eine Hyperthyreose vorliegt. Die Behandlung zielt darauf ab, die übermäßige Bildung von Schilddrüsenhormonen zu hemmen. Die Verabreichung von Thyreostatika oder radioaktivem Jod wird als Therapie eingesetzt, um den Hormonstoffwechsel zu regulieren. Ist diese Art der Behandlung nicht erfolgreich, wird eine Operation an der Schilddrüse vorgenommen, bei der Gewebe entfernt wird, um eine Reduzierung der Jodausschüttung zu bewirken.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann ebenso wie eine -überfunktion Gesundheit und Wohlbefinden in vielfältiger Weise beeinträchtigen.   Einmal diagnostiziert, lässt sich eine Hypothyreose durch Ernährungsumstellung oder Einnahme jodhaltiger Tabletten behandeln. Um gravierende Folgen zu vermeiden, sollte eine Funktionsstörung der Schilddrüse frühzeitig erkannt werden. Das ist mit einem Schnelltest für die Selbstanwendung möglich.

Sie möchten Ihre Schilddrüsenfunktion selbst testen? Dann bestellen Sie hier einen TSH-Test* zur Messung Ihres Thyreotropin-Spiegels!

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothyreose, abgerufen am 19.02.2020
https://www.schilddruesenzentrum-koeln.de/wissenswertes/erkrankungen-der-schilddruese/unterfunktion, abgerufen am 19.02.2020
https://www.aerzteblatt.de/archiv/190787/Latente-Hypothyreose-des-Erwachsenen, abgerufen am 19.02.2020
https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/schilddruesenunterfunktion/was-ist-eine-schilddruesenunterfunktion.html, abgerufen am 19.02.2020
https://fet-ev.eu/hypothyreose-krankheitsbild/, abgerufen am 19.02.2020
https://www.endokrinologie.net/krankheiten-schilddruese-unterfunktion.php, abgerufen am 19.02.2020
https://www.deutsches-schilddruesenzentrum.de/wissenswertes/schilddruesenerkrankungen/schilddruesenueberfunktion/, abgerufen am 19.02.2020