Führerschein retten mit dem Alkohol Test

Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, dem wird in den meisten Fällen der Führerschein entzogen. Ein Alkoholtest bringt Gewissheit, denn nicht immer ist sich ein Fahrer sicher, ob er noch fahren darf oder das Auto besser stehen lassen sollte. Tipps und Infos finden Sie in diesem Beitrag auf Heimtest-Schnelltests.de.

Ein Alkoholtest gibt Sicherheit, dass der Führerschein nicht gefährdet ist.

Mit einem Alkoholtest oder einem Messgerät können Sie Ihren Führerschein retten! – © ehrenberg-bilder – Fotolia.com

Übersicht

Ein Führerscheinentzug kostet eine Menge Geld und er bringt in vielen Fällen auch beruflichen Ärger mit sich. Manchmal kann er sogar den Job kosten, denn nicht jeder Berufstätige ist in der Lage, seinen Arbeitsplatz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Noch kritischer wird es, wenn der Fahrer beruflich auf den Führerschein angewiesen ist, weil Fahrten mit einem Kraftfahrzeug zu seiner Tätigkeit gehören. Auch am Morgen nach einem Fest oder einer Kneipentour kann sich noch Restalkohol im Blut befinden. Wie gut, wenn Autofahrer dann einen Alkoholtest zur Verfügung haben, der diesen Restalkohol genau anzeigt. Denn dieser macht die Entscheidung, ins Auto zu steigen oder anderweitig zur Arbeit zu kommen, besonders leicht.

Was ist Alkohol und wie wirkt er?

Die Wirkung von Alkohol steigert die Risikobereitschaft.

Alkohol macht leichtsinnig. Der Alkoholtest schafft Klarheit, ob die Fahrfähigkeit noch gewährleistet ist. – © Albert Pschera

Alkohol entsteht durch Gärung. In der Fachsprache wird diese chemische Verbindung als Ethanol bezeichnet. Die Herstellung von alkoholischen Getränken hat in der Geschichte der Menschheit eine lange Tradition. Früher waren es klassische Getränke wie Wein oder Bier, die recht sorglos und ohne über die Folgen nachzudenken, genossen wurden. Auch Kindern wurde Alkohol zu trinken gegeben, denn erst seit der Neuzeit sind die Folgen des regelmäßigen Alkoholkonsums besser bekannt. Anders als Kokain oder natürliche und künstliche Cannabinoide ist Alkohol eine legale Droge, doch leider gibt es gerade in der heutigen Zeit wieder sehr viele von ihm abhängige Menschen. Dazu gehören nicht nur Erwachsene aller sozialen Schichten, sondern auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Die Alkohol Wirkung setzt nach dessen Genuss schon nach kürzester Zeit ein, denn der Stoff geht sehr schnell ins Blut über. Die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums sind oft nicht zu übersehen. Alkohol schränkt das Gesichtsfeld ein, mindert die Urteilsfähigkeit und führt zu Kontrollverlust. Die Droge enthemmt und führt zu Gleichgewichtsstörungen. Im Zusammenspiel mit Nikotin wirkt sich Alkohol extrem schädlich auf die Gefäße aus und langfristig leidet vor allen Dingen die für die Entgiftung zuständige Leber unter ihm.

Warum ist das Fahren unter Alkoholeinfluss gefährlich?

Alkohol erhöht das Unfallrisiko, weil der Stoff die Reaktionsfähigkeit vermindert..

Alkohol vermindert die Reaktionsfähigkeit und erhöht das Unfallrisiko. – © Albert Pschera

Wer mit Alkohol am Steuer unterwegs ist, dessen Reaktionsfähigkeit ist herabgesetzt. Das eingeschränkte Gesichtsfeld sorgt dafür, dass angetrunkene oder betrunkene Fahrzeugführer Hindernisse oder auch den übrigen Verkehr nicht mehr richtig wahrnehmen. Zu viel Alkohol sorgt auch dafür, dass Betrunkene ihre eigenen Fähigkeiten und seine Fahrtüchtigkeit überschätzen. Wenn zum Alkohol im Blut auch noch andere Drogen oder auch Ersatzdrogen wie Methadon im Spiel sind, wird es noch gefährlicher. Auch viele Medikamente, die beispielsweise Barbiturate enthalten oder andere dämpfende Wirkstoffe, können die Wirkung, die Alkohol auf den Konsumenten hat, vielfach verstärken oder verändern. Totale Bewusstseinsstörungen und der Verlust des Erinnerungsvermögens sind die Folge. Deshalb sollten Medikamente niemals zusammen oder zeitnah mit alkoholischen Getränken eingenommen werden. Die toxische Wirkung solcher Kombinationen ist auch nicht zu unterschätzen, denn es kann zu Kreislaufproblemen, Vergiftungserscheinungen oder sogar zu einem plötzlichen Herzstillstand kommen. Dies alles zeigt deutlich auf, wie gefährlich das Fahren unter Alkoholeinfluss oder sogar noch kombiniert mit Medikamentenkonsum sein kann.

Wie entsteht Alkoholismus?

Nicht jeder Konsument von Alkohol verfällt auch der Alkoholsucht. Während der eine über Jahre oder Jahrzehnte unbeschadet und in Maßen sein Bier oder sein Glas Wein trinken kann, stellt sich beim nächsten Alkoholabhängigkeit ein. Es ist inzwischen allseits bekannt, dass eine einmal entstandene Alkoholkrankheit lebenslang krank macht. Ein trockener Alkoholiker darf nie wieder einen Tropfen anrühren, denn er wird zwangsläufig wieder der Sucht verfallen. Deren Folgen sind erschreckend, denn sie führen unweigerlich in den sozialen, körperlichen und psychischen Abstieg. In schlimmen Fällen zieht die Alkoholsucht schwere Erkrankungen wie Leberzirrhose, das gefürchtete Delirium tremens oder das Korsakow Syndrom nach sich. Diese Alkoholkranken werden zu Pflegefällen und sie sterben in der Regel sehr frühzeitig. Werden neben Alkohol noch Medikamente konsumiert, die ebenfalls Wirkstoffe mit hohem Suchtpotenzial enthalten, z. B. Benzodiazepine, führt die Mischung aus Getränken und Beruhigungsmitteln gleich zu einer mehrfachen Abhängigkeit.

Welche Folgen hat Alkoholmissbrauch?

Die Folgen der Alkoholabhängigkeit sind nicht selten der Verlust von Arbeit, Wohnung und sozialen Kontakten.

Die Folgen einer Alkoholabhängigkeit gehen oft weit über den Verlust des Führerscheins hinaus. – © Albert Pschera

Dass Alkoholismus Folgen körperlicher, geistiger und sozialer Art nach sich zieht, kann an vielen, erschreckenden Beispielen aufgezeigt werden. Jährlich sterben in Deutschland sogar über 74.000 Menschen an den Folgen ihrer Alkoholsucht. Dabei sind es nicht nur Sozialschwache, die dieser zerstörerischen Droge verfallen. Auch unter berühmten, reichen und mächtigen Menschen finden sich erstaunlich viele Alkoholiker. Nicht selten verloren sie nicht nur ihre Familie und ihre Freunde, sondern auch ihr ganzes Hab und Gut. Dass für erhöhte Leberwerte Alkohol als Hauptursache gilt, ist schon seit langer Zeit bekannt. Denn diese Leberwerte zeigen die typischen Entzündungszeichen an, die durch den ständigen Konsum von Alkohol entstehen. Kommt es zu einem Führerscheinentzug und der Betroffene möchte diesen wiedererlangen, dann muss er sich im Rahmen einer MPU nicht nur einem Alkoholtest, sondern womöglich auch einer Haaranalyse zur Abstinenzkontrolle unterziehen. Die moderne Medizin macht es möglich, das Suchtverhalten oder auch die Abstinenz eines Menschen ganz genau zu analysieren.

Therapie durch Alkoholentzug

Eine Alkoholtherapie zu durchlaufen bedeutet, dass kein einziger Schluck eines alkoholischen Getränks genossen werden darf. Selbst der Genuss von Pralinen, die Likör oder Schnaps enthalten, ist untersagt. Mit einem modernen Alkoholsucht Test kann ganz genau ermittelt werden, ob bedenkliches Suchtverhalten bei einem Menschen vorliegt. Dann wird es schwer werden, den Führerschein überhaupt jemals wieder zu bekommen, denn die Prognosen, erneut Alkohol zu trinken, fallen schlecht aus. Dass Alkohol Entzugserscheinungen verursacht, ist unausweichlich, wenn er über einen längeren Zeitraum, in größeren Mengen und regelmäßig konsumiert wird. Deshalb werden beim klinischen Alkoholentzug Medikamente verabreicht, die Symptome wie Zittern, Schweißausbrüche, Delirien und andere Auswirkungen mildern. Es kann gefährlich werden, auf eigene Faust einen Alkoholentzug zu machen, denn die körperlichen und psychischen Folgen sind nicht absehbar. Deshalb wird ein regelrechter Alkoholentzug in einer Suchtklinik oder einer Psychiatrie durchgeführt, in die der Patient eingewiesen wird.

Kontrolle behalten mit dem Alkoholtest

Alkoholtests gibt es als Einmaltests zu kaufen oder in Form von Alkoholmessgeräten.

Alkoholtests gibt es als Einmaltests zu kaufen oder in Form von Alkoholmessgeräten („Alkomat“). – © gabmed GmbH

Zum Glück gibt es heute die Möglichkeit eines Schnelltests für unterwegs beim Autofahren. Da kann sich der Fahrer sicher sein, dass er immer noch oder nicht mehr weiterfahren darf. Wer allerdings bei sich ein Alkoholproblem feststellt, der sollte sich dringend Hilfe holen und sich in Behandlung begeben. Wem kontrolliertes Trinken, das nur zu besonderen Gelegenheiten stattfindet, nicht schwerfällt und wer kein Alkoholproblem hat, der kann mit einem Alkoholtest seine persönliche Grenze herausfinden. Alkoholtester sind eine willkommene Hilfe dabei, Klarheit über die getrunkene Menge von Alkohol zu gewinnen und in der Folge verantwortlich gegenüber sich selbst und den Mitmenschen zu handeln. Das beim Führerscheinentzug Alkohol die Ursache Nummer eins ist, ist unbestritten und das muss nun wirklich nicht sein. Denn selbst dann, wenn Aussicht besteht, die MPU zu schaffen und den Führerschein zurück zu bekommen, hat der Alkohol am Steuer den Fahrer oder die Fahrerin eine ganze Menge Geld gekostet. Allein schon der Gedanke, dass etwas passieren könnte, muss jeden Autofahrer von einer Weiterfahrt abhalten. Wesentlich kostengünstiger ist es da, einen Alkoholtester zu kaufen. Der ist schnell zur Hand und eine sehr nützliche Hilfe, auf die Sie sich im Falle eines Falles verlassen können.

Alkohol am Steuer verursacht nicht nur sehr viele Unfälle, sondern auch ohne Schadensfall kann bei einer Kontrolle der Führerschein weg sein. Deshalb sollte jeder Fahrer in seinem Fahrzeug Alkoholtests zum Einmalgebrauch oder aber einen Alkoholtester mit sich führen, damit er bei einem zu hohen Alkoholspiegel das Auto, das Motorrad, aber auch das Fahrrad stehen lassen kann. Denn auch dann, wenn kein Unfall passiert, bringt ein Führerscheinentzug vielfältige Probleme und Kosten mit sich, die schon im Vorfeld durch einen schnellen und sicheren Alkoholtest vermieden werden können. Bestellen Sie jetzt Ihren Alkoholtester hier auf Heimtest-Schnelltests.de!

Quellen (Auswahl):
https://de.wikipedia.org/wiki/Alkohol
https://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol
https://de.wikipedia.org/wiki/Atemalkoholbestimmung
https://www.focus.de/auto/ratgeber/recht/tid-20286/bussgeldkatalog-alkohol-am-steuer_aid_567449.html

AutorIn: