Tramadol – Wirkung und Nachweis

Obwohl Tramadol ein gängiges Medikament gegen Schmerzen ist, wird es auch als Droge missbraucht und kann abhängig machen. Lesen Sie jetzt auf Heimtest-Schnelltests.de, wie Tramadol wirkt und wie Sie es selbst mit einem Drogentest zu Hause identifizieren können!

Tramadol ist ein Schmerzmittel, das auch als Droge missbraucht wird.

Tramadol ist ein Schmerzmittel, das abhängig machen kann und als Droge missbraucht wird. – © designer491 – Fotolia.com

Tramadol ist ein Arzneistoff, der vor allem in schmerzstillenden Medikamenten enthalten ist. Es wirkt außerdem antidepressiv und anxiolytisch (angstlösend). Die Wahrnehmungsfähigkeit wird gemindert, Konsumenten fühlen sich wohler. Ein wesentlicher Vorteil des Wirkstoffs liegt darin, dass schwere Nebenwirkungen, wie Schädigungen an der Leber oder anderen Organen, sehr selten auftreten.

Einer Reihe von Vorteilen, die Tramadol mit sich bringt, stehen erhebliche Nebenwirkungen gegenüber. Selbst wenn die Substanz unter ärztlicher Aufsicht konsumiert wird, kann sie abhängig machen. Deshalb warnt die Deutsche Schmerzgesellschaft vor dem psychischen Abhängigkeitspotenzial von Tramadol.

Um Drogen wie Tramadol, Heroin oder Psilocybin im Körper nachzuweisen, ist ein Drug-Screen (Drogentest) sinnvoll. Dieser ist einfach in der Handhabung, weist den Konsum des Stoffs schnell nach und bringt Gewissheit.

Was ist Tramadol?

Tramadol ist eine den Opioiden ähnliche chemische Substanz.

Tramadol ist eine chemische Substanz, die zur Gruppe der Opioide zählt. – © raimund14 – Fotolia.com

Tramadol zählt zu der Gruppe der Opioide, ist also den Opiaten ähnlich. Der Wirkstoff findet bei mäßig starken bis starken Schmerzen Verwendung. Das bekannteste Medikament mit diesem Wirkstoff ist Tramal.

Opiate machen abhängig

Wer Tramal als Schmerzmittel über längere Zeit einnimmt, muss allerdings mit einer Abhängigkeit und verschiedenen anderen Nebenwirkungen rechnen. Daher sind die ärztliche Überwachung und die strikte Einhaltung der empfohlenen Menge des Schmerzmittels Pflicht. Aufgrund der Namensähnlichkeit stellt sich die Frage: „Was ist Tramal?“. 1977 wurde erstmals das Schmerzmittel Tramal unter dieser Bezeichnung auf den Markt gebracht. Es handelt sich hierbei um synthetisch hergestelltes Tramadol.

Wirkstoff auch in Pflanzen

Der Wirkstoff Tramadol ist allerdings auch in der Wurzelrinde der afrikanischen Arzneipflanze Nauclea latifolia enthalten. Das Medikament Tramal wird neben der Schmerzbehandlung auch gegen rheumatische Beschwerden sowie zur Behandlung des sogenannten Restless-Legs-Syndroms eingesetzt. Außerdem hilft der Tramal Wirkstoff auch bei der Verhinderung des vorzeitigen Samenergusses.

Wie entsteht eine Tramadol Abhängigkeit?

Pupillenverengung nach Einnahme von 150 mg Tramadol

Verengte Pupillen nach Einnahme von 150 mg Tramadol – ein Symptom, das auf eine Abhängigkeit hindeuten kann. – © Amras666, Oczy, CC0 1.0

Tramadol hemmt im Gehirn die Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin, sodass die gewünschte angstlösende und schmerzstillende Wirkung eintritt.

Wirkung lässt nach

Wer Tramadol-Tabletten regelmäßig einnimmt, gewöhnt sich an deren Wirkung und an die Dosis. Schnell findet eine Abschwächung der Wirkung statt und der Körper verlangt nach einer Dosissteigerung. Eine Abhängigkeit entsteht.

Der Grund dafür liegt in den Eigenschaften des Wirkstoffs, der zu den Opioiden zählt. Da Tramadol Opiaten ähnlich ist, nutzt es auch die Opioid-Rezeptoren, die normalerweise körpereigene schmerzstillende Stoffe binden. Eine dauerhafte und überdosierte Einnahme führt zu Bewusstseinsänderungen und zu körperlichen Beeinträchtigungen, ähnlich wie bei längerem Konsum von Ecstasy oder Kokain.

Dosis minimieren

Eine Tramal-Abhängigkeit kann am besten dadurch verhindert werden, dass die Dosis so niedrig wie möglich gehalten wird. Wieviel Wirkstoff in den Tabletten enthalten ist, lässt sich an der Bezeichnung auf der Packung leicht erkennen. Tramal Long 100 beispielsweise verfügt über 100 Milligramm des Medikamentes, so kann eine Dosierung erfolgen.

Welche Nebenwirkungen hat Tramadol?

Die Nebenwirkungen von Tramadol sind vielfältig und schwerwiegend.

Tramadol hat vielfältige und schwerwiegende Nebenwirkungen. – © Albert Pschera

Tramadol hat vielfältige und schwerwiegende Nebenwirkungen. Diese sind besonders verheerend, wenn Patienten in eine Abhängigkeit geraten sind. Der Stoff wirkt dann wie eine Droge, und ein Tramadol-Entzug ist unvermeidlich.

Risiko der Abhängigkeit

Dieser kann entweder stationär oder ambulant erfolgen. Aus medizinischer Sicht wird davon ausgegangen, dass bei einer Behandlung gegen Schmerzen keine Abhängigkeit auftreten kann. Voraussetzung ist, dass immer genau die benötigte Menge gegeben wird. Dies gestaltet sich in der Praxis jedoch oft schwierig, und ist erst einmal eine Abhängigkeit von Tramal etabliert, ist ein Tramal-Entzug notwendig. Dieser betrifft sowohl die geistige als auch die körperliche Abhängigkeit.

Betreuter Entzug

Daher sind eine medizinische und eine psychologische Betreuung notwendig. Bei dem Entzug treten vielfach vermehrtes Schwitzen, Schmerzgefühle und Bluthochdruck auf. Es handelt sich um typische Entzugserscheinungen, wie sie auch bei anderen Schmerzmitteln wie Ketamin, auftreten.

Wie lässt sich Tramadol nachweisen?

Mit einem Tramadol Test können Sie den Konsum der Substanz in einer Urinprobe nachweisen.

Ein Tramadol-Test weist den Konsum der Substanz in einer Urinprobe nach. – © Björn Wylezich – Fotolia.com

Erfolgt die Einnahme des Schmerzmittels ohne ärztliche Aufsicht oder ist das Konsumverhalten nicht nachvollziehbar, kann eine Überprüfung des Konsums erforderlich werden. Durch die Einnahme von Tramadol könnte ein Missbrauch als Droge stattgefunden haben. In diesem Fall müssen ärztliche Maßnahmen eingeleitet werden, um den Drogenmissbrauch zu beenden und Folgeschäden zu vermeiden. Die betreffende Person darf zudem nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen.

Schnelltest für zu Hause

Da der Stoff den Opiaten ähnlich ist, bringt ein Drogentest schnell Gewissheit. Bei einem Drogentest, wie ihn beispielsweise die Polizei bei Verkehrskontrollen anwendet, wird Tramadol nicht als Einzelsubstanz nachgewiesen, sondern der Nachweis bezieht sich auf die Gruppe der Opiate. Ein Tramadol-Schnelltest allerdings ist genau auf diesen Wirkstoff spezifiziert und kann diesen eindeutig identifizieren. Somit haben Sie mit einem solchen Teststreifen die Möglichkeit, ein klares Ergebnis zu erhalten.

Ergebnis in wenigen Minuten

Der Nachweis erfolgt über Abbauprodukte im Urin, die eine chemische Reaktion auf dem Teststreifen verursachen. Das Indikatormittel verfärbt sich und innerhalb weniger Minuten können Sie das Ergebnis ablesen. Somit kann ein Drug-Screen Tramadol eindeutig identifizieren und ist unkompliziert anzuwenden.

Richtig eingesetzt, ist Tramadol ein wirkungsvolles Medikament gegen Schmerzen. Allerdings kann es eine Abhängigkeit verursachen und wird auch als Droge missbraucht. In diesem Fall kann ein Schnelltest den Missbrauch aufdecken. Innerhalb weniger Minuten zeigt der Test, ob sich der Stoff im Urin befindet oder nicht. Einen Tramadol-Test für die Selbstdiagnose können Sie hier auf Heimtest-Schnelltests.de online bestellen.

Quellen:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/05/24/wurde-tramadol-unterschaetzt, abgerufen am 30.11.2020
https://dgrh.de/Start/Publikationen/Empfehlungen/Medikation/Opioid-Analgetika.html, abgerufen am 30.11.2020
https://www.schmerzgesellschaft.de/topnavi/patienteninformationen/medizinische-schmerzbehandlung/medikamentoese-schmerzbehandlung, abgerufen am 30.11.2020
https://www.nature.com/articles/s41598-019-48955-y, abgerufen am 30.11.2020
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103118/US-Studie-sieht-Abhaengigkeitspotenzial-bei-Tramadol, abgerufen am 30.11.2020
https://de.wikipedia.org/wiki/Tramadol, abgerufen am 30.11.2020